Startseite » Interview: PiA-Stammtisch

Quelle: pixabay.com

Interview: PiA-Stammtisch

Elisabeth in Aktion

 

Liebe Elisabeth,

ein herzliches Dankesch√∂n, dass du dieses Interview mit uns machst ūüėä

W√ľrdest du unseren Lesern bitte kurz sagen, wer du bist und wo man dich in der Berufspolitik antrifft?

Ich bin Sprecherin der PiA-Vertretung NRW (www.pia-nrw.de), au√üerdem aktives ver.di-Mitglied sowie im Berufsverband der Vertragspsychotherapeuten (www.bvvp.de), im Vorstand des bvvp Westfalen-Lippe, im Jungen Forum und als Vorstandsbeauftragte f√ľr √Ėffentlichkeitsarbeit.

Dieses Logo habt ihr sicherlich schon einmal gesehen, wenn es online um Stammtische geht. Elisabeth ist in diesem Landessprecherteam. Quelle: https://www.pia-nrw.de/

Wow, das ist ganz schön viel! Dann wollen wir mal ans Eingemachte gehen:

1. Was genau ist ein PiA-Stammtisch?

Das frustierendste zu Beginn meiner PiA-Zeit war f√ľr mich, keine wirklich verf√ľgbaren AnsprechpartnerInnen zu haben. Ein PiA-Stammtisch soll so einen Kontakt zu potentiellen AnsprechpartnerInnen erm√∂glichen.

Zu einem regelm√§√üigen (meist monatlichen) Termin treffen sich PiA und Studierende zu Vernetzung, Austausch und Aktionsplanung ‚Äď oder um einfach mal Dampf abzulassen. Stammtische sollen einen regelm√§√üigen, aber sehr offenen Rahmen zur Vernetzung von PiA bieten. Unschlagbarer Vorteil: die Stammtische finden unmittelbar vor meiner Haust√ľr statt. Die Durchschnitts-PiA muss ihre knapp bemessene Freizeit gut planen. Besuche bei berufspolitischen Veranstaltungen, oft verbunden mit weiter Anreise kommt f√ľr viele PiA nicht in Frage. Wir m√∂chten lokale Netzwerke aufbauen, um uns gegenseitig zu helfen.

 

2. Welche Rolle spielt ver.di bei diesen Stammtischen?

Die Kooperation mit ver.di ist auf zwei verschiedenen Wegen entstanden. Vorbild war f√ľr uns das PiA-B√ľndnis K√∂ln (Link zur FB Seite). Hier entstand eine enge Kooperation mit ver.di auf lokaler Ebene. Den PiA wurden R√§umlichkeiten und gewerkschaftliches Know-How zur Verf√ľgung gestellt, ein gut besuchter Infotag wurde organisiert. Hier hat sich eine extrem gute lokale Vernetzung aufgebaut.

Auf Landesebene hatte ich den Kontakt √ľber die PiA-Vertretung NRW zu ver.di gesucht. Nach hartn√§ckigem Nachfragen hatten wir das Gl√ľck, dass uns ein wirklich toller Gewerkschaftssekret√§r als Ansprechpartner zur Verf√ľgung stand.

Seitdem konnten wir Stammtische in drei weiteren Städten aufbauen und die erste Landesweite PiA-NRW-Konferenz gemeinsam mit ver.di organisieren .

3. Werden solche Stammtische nach der Reform weiterhin benötigt werden?

Ich denke schon, denn die prekäre Situation der PiA wird nicht vollkommen beendet werden, auch die PiW werden nach gegenwärtigem Stand mit Ausbeutung konfrontiert werden. Wir glauben daran, dass Solidarität und Information flächendeckend helfen kann, sich direkt vor Ort in den Kliniken zur Wehr zu setzen.

Dabei soll es gar nicht darum gehen, dass Einzelpersonen eine Revolution vollbringen. Aber durch viele kleine Forderungen und Ver√§nderungen kann man die Situation bereits jetzt in zahlreichen Kliniken verbessern. Wir m√∂chten PiA vor allem praktische Informationen zur Verf√ľgung stellen, in regelm√§√üigen Abst√§nden stellen wir spannende Themen f√ľr PiA bereit. Wir bereiten Themen wie Versicherungsstatus w√§hrend der Ausbildung auf, laden Experten ein und versuchen Hilfestellung zu geben.

An dieser Stelle etwas bayrischer Humor ūüėČ Quelle: pixabay.com

4. Woher weiß ich, ob es in meiner Nähe bereits einen Stammtisch gibt?

Aktuell gibt es bundesweit einige PiA-Stammtische, die vor allem auf Facebook zu finden sind. In Nordrhein-Westfalen gibt es aktuell Stammtische in den St√§dten Bielefeld, Dortmund, M√ľnster, und K√∂ln. Die OrganisatorInnen dieser vier Stammtische sind untereinander und mit ver.di vernetzt.

Stammtischtermine findet man auf der Facebookseite der PiA-Vertretung NRW (link) oder man schreibt uns direkt eine Email an pia.vertretung.nrw@gmail.com.

5. Wie hast du deinen PiA-Stammtisch damals gegr√ľndet? Und was w√ľrdest du jemandem raten, der heute einen gr√ľnden m√∂chte?

Das PiA-B√ľndnis K√∂ln hatte mich als Vortragende zu ihrem Infotag eingeladen, sie sind unser Paradebeispiel f√ľr lokale Vernetzung.

Das Stammtischkonzept habe ich mit bekannten aktiven PiA in den verschiedenen St√§dten √ľbernommen. Wichtig ist ein zentraler Standort, ein gut machbarer Termin und effektive Bewerbung der Veranstaltung.

Wir helfen nat√ľrlich gerne, wenn jemand den Wunsch hat, einen Stammtisch auf die Beine zu stellen. Allein in NRW sind St√§dte wie D√ľsseldorf noch ‚Äěunbesetzt‚Äú, wer Lust hat, das mit uns zu √§ndern wird tatkr√§ftig unterst√ľtzt werden.

Vielen Dank f√ľr die Aufkl√§rung! Wir w√ľnschen dir alles Gute f√ľr deine weitere Laufbahn ūüėä

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.